Dienstag, 28. August 2012

Kalmarzöpfe in Tomatensauce und Pasta

Für 2 Personen:
300 g Kalmarzöpfe
1 Knoblauchzehe
1 Schalotte
reduzierte Tomatensauce aus dem eigenen Garten
1 cl Cognac
100 ml Weißwein, trocken
Petersilie
Thymian
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Kalmarzöpfe waschen und die einzelnen Arme durchschneiden. Knoblauch, Petersilie und Thymian fein schneiden, ebenso die Schalotte.

Den Knoblauch und die Schalotte in Olivenöl bei mittlerer Hitze langsam dünsten, dann mit dem Cognac und dem Weißwein ablöschen und etwas einreduzieren.

Die Tomatensauce und die Kalmarzöpfe zugeben. Alles auf kleiner Flamme ungefähr ½ Stunde schmoren lassen. Vorsicht: Nach 25 Minuten die Kalmarzöpfe probieren. Lässt man sie zu lange schmoren, so werden sie (wieder) fest.

Die pasta al dente kochen, fertig. Mit etwas Petersilie und Thymian bestreuen.

Hierzu gab es einen Rotweincuvee aus Cabernet Dorio, Dornfelder und Spätburgunder von unserem neuen Lieblingsweingut der Pfalz „Gies-Düppel“.






 



Die Tomatensauce aus dem eigenen Garten haben wir in kleiner Abwandlung nach Bocuse zubereitet:
500 g reife Tomaten
1 Knoblauchzehe
1 mittelgroße Schalotte
1 Bouquet garni aus 1 Bund Petersilie, 1 Zweig Estragon, 1/4 Lorbeerblatt, 2 kleinen Zweigen Thymian
10 cl Olivenöl
1 TL Rohrzucker
Salz, Pfeffer

Die Tomaten waschen, halbieren und entkernen. Knoblauch und Zwiebel schälen. Öl, Knoblauch, die in dünne Scheiben geschnittene Zwiebel, das Bouquet garni und die Tomaten in einem, Topf erhitzen und köcheln lassen. Dabei von Zeit zu Zeit umrühren. Nach 40-45 Minuten sollte das von den Tomaten abgegebene Wasser verdampft sein. Etwas Rohrzucker dazugeben, welches den Tomaten die Säure nimmt.

Das Ganze durch die feine Scheibe des Passiergeräts streichen. Salzen und pfeffern. Wenn die Sauce zu flüssig erscheint, auf großer Flamme unter Rühren einkochen.

Diese Sauce lässt sich bis zu einer Woche im Kühlschrank aufbewahren. Dazu in ein hohes Gefäß umgießen und die Oberfläche vor dem Verschließen mit Olivenöl bedecken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.