Sonntag, 25. September 2016

Garnelenpfanne mit Tomatensauce

Für 2 Personen:
Riesengarnelen
400 g frische Tomaten (Sommervariante) oder 1 Dose Pizzatomaten
1 Schalotte
Thymian
Basilikum
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, häuten, entkernen, vierteln. Anschließend grob schneiden. In einer typisch italienischen „Mama“-Variante zubereiten, d.h. frühzeitig beginnen und die Sauce laaaangsam einköcheln lassen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Schalotte darin glasig braten. Diese zur Seite schieben und die Garnelen in die Pfanne geben. Die Garnelen sollten auf der Außenseite der Länge nach aufgeschnitten und sein, damit am Tisch das Entfernen der Schalen leichter fällt. Die Garnelen mit Schale auf jeder Seite 1-2 Minute anbraten. Mit Noilly Prat oder Weißwein ablöschen und den Bratensatz vorsichtig vom Pfannenboden lösen. Alles unter die Sauce heben.

Dazu passt ein selbst gebackenes Brot oder Baguette.

Freitag, 23. September 2016

Paella Marinera

Riesengarnelen
Shrimps
Pulpo
Herzmuscheln u.a.m. (Meeresfrüchte und Fisch nach Geschmack und Verzehrmenge)
500 ml Fischfond, selbstgemacht oder Fischfonds aus dem Glas
500 ml Gemüsebrühe
4 geschälte, enthäutete Tomaten
Erbsen
Zuckerschoten
Paprika
Safran
Salz, Pfeffer
Thymian
50-60 g Paellareis pro Person

Meeresfrüchte nacheinander entsprechend ihrer Zubereitungszeit anbraten und anschließend warm stellen.

Schalotte anbraten, Tomaten zugeben, Reis dazu, alles mit Fischsud angießen. Safran in etwas Brühe gut verrühren und ebenfalls beifügen. Auf höherer Hitzestufe kochen, nach einigen Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen.

Wenn der Paellareis fertig ist, alle Zutaten aus dem Meer zugeben und erhitzen.

Paella einige Minuten mit Folie zugedeckt „setzen“ kann, ohne zu erkalten.

Mittwoch, 21. September 2016

Artischocken (Vorspeise)

Mehrere klein(st)e Artischocken,
50 ml Olivenöl
1 Frühlingszwiebel
grobes Meersalz

Die Stiele abbrechen und die äußeren Blätter großzügig entfernen. Das obere Drittel der Artischocken abschneiden.

Artischocken vierteln und das Heu herauskratzen. Olivenöl nicht zu stark erhitzen. Artischocken zugeben und bei kleiner bis mittlerer Hitze 10-15 Minuten sanft braten.

In den letzten Minuten die klein geschnittene Frühlingszwiebel zugeben.

Mit Salz würzen, bestes Olivenöl darüber gießen und sofort mit etwas Weißbrot servieren.

Sonntag, 18. September 2016

Aprikosentarte

200 g Mehl
2 EL Zucker
1 EL Zitronenschalenabrieb
Salz
100 g Butter
120 g Puderzucker
1 Ei
1 EL Creme fraiche

Für die Füllung:
300 g Aprikosen
2 TL Lavendelblüten
2 EL Lavendelhonig
2 EL Butter
1 Ei
2 EL Pinienkerne
1 EL Creme fraiche

Zitronenabrieb, Ei, Mehl, Zucker, Salz, Butter und Creme fraiche verkneten.

Teigkugel formen und 30 Minuten kalt stellen. Rund ausrollen und bei 220 Grad 15 Minuten vorbacken.

Aprikosen 2 Minuten dünsten und anschließend den Teig damit belegen.

Lavendel mit Honig in Butter schmelzen und restliche Zutaten vermischen und über die Aprikosen geben. Alles zusammen 20-25 Minuten bei 220 Grad backen.

Freitag, 16. September 2016

Tomate Büffelmozzarella

Bitte nur mit Büffelmozzarella, bestem Balsamico und Öl und immer mal wieder unbekannte Tomatensorten.


Der Gemüseanbauer ihres Vertrauens hilft gerne weiter.

Dienstag, 13. September 2016

Honig-Thymian-Mousse mit geschmorten Zwetschgen

6 Zweige frischer Thymian
25 g Butter
50 g flüssiger Honig
2 Blatt weiße Gelatine
80 g weiße Schokolade
250 ml Sahne
5 frische Zwetschgen
80 ml trockener Rotwein
1 EL brauner Zucker
½ unbehandelte Orange
1 EL Puderzucker

Die Thymianblättchen von den Zweigen zupfen. 1 EL Butter in einem kleinen Topf zerlassen und die Thymianblättchen darin anschwitzen. Vom Herd nehmen, den Honig hinzufügen, verrühren und 5 Minuten ziehen lassen.

Die Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die weiße Schokolade mit einem Messer in kleine Stücke hacken und in eine Metallschüssel geben. Diese auf ein warmes Wasserbad stellen und die weiße Schokolade unter Rühren schmelzen. Die flüssige weiße Schokolade soll lauwarm sein. 

Die Sahne cremig aufschlagen. Thymian-Honig-Butter erneut erwärmen. Die ausgedrückte Gelatine unter Rühren darin auflösen und alles vorsichtig in die weiße Schokolade hineinrühren. Leicht abkühlen lassen. Die cremig geschlagene Sahne unterheben. Die Mousse in eine möglichst kleine Schüssel füllen, mit Klarsichtfolie bedecken und 3–4 Stunden im Kühlschrank erstarren lassen.

Die Zwetschgen halbieren und entsteinen. Mit den Schnittflächen nach unten in eine kleine Auflaufform legen. Den Rotwein in einen kleinen Topf geben. Den braunen Zucker und die fein geriebene Orangenschale sowie den frisch gepressten Orangensaft hinzufügen und aufkochen. Leicht köchelnd um 2/3 auf eine sirupähnliche Konsistenz reduzieren.

Den Weinsirup über die Zwetschgen geben, die Auflaufform mit Alufolie bedecken und die Zwetschgen im auf 160 °C vorgeheizten Backofen bei Umluft 20–35 Minuten weich schmoren. Die geschmorten Zwetschgen aus dem Ofen nehmen und in der Form auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die abgekühlten Zwetschgen aus der Form nehmen, mit der Haut nach unten auf ein Schneidbrett legen und mithilfe eines kleinen, scharfen Messers von der Haut befreien. Die gehäuteten Zwetschgen in eine kleine Schale legen. Den Zwetschgenschmorfond in einen kleinen Topf füllen, die Thymianstiele hinzufügen. Den Fond leicht köchelnd reduzieren, durch ein Sieb gießen, dann über die Zwetschgen geben. Bei Bedarf leicht mit Puderzucker süßen und warm stellen. ½ EL Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Zum Anrichten die lauwarmen geschmorten Zwetschgen auf 2 Teller verteilen. Von der Honig-Thymian-Mousse mit einem in heißes Wasser getauchten Löffel Nocken abstechen und diese neben die Zwetschgen geben.

Fazit: Nach einer Nachspeise von Alexander Herrmann. Lecker, aber für unseren Geschmack durch die weiße Schokolade

Mittwoch, 7. September 2016

Marinierte Sepiawürfel an karamellisierten Karotten und Champignons

Marinierte Sepia wie hier zubereiten, die karamellisierten Karotten mit schwarzem Sesam wie hier

Freitag, 26. August 2016

In Portwein gedünstete Birne an Kaffeemousse

Zutaten für 4 Personen:
3 ½ Blatt Gelatine
200 g Sahne, süß
125 g Mascarpone
100 ml Kaffee stark
50 g Zucker
Kakaopulver

Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und in dem heißen Kaffee auflösen. Zucker unterrühren. Mascarpone unter den noch heißen Kaffee heben und kaltstellen, bis die Masse zu gelieren beginnt.

Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die Kaffeemasse heben. Die Masse 2 Stunden kalt stellen und anschließend Nocken abstechen und für 2 Stunden abgedeckt kaltstellen. Kurz vor dem Servieren mit Kakaopulver bestreuen.

Portwein
frisch gepresster Orangensaft
½ Bio-Zitrone
100 Gramm Zucker
1 Zimtstange
2 Nelken
2 mittelgroße feste Birnen
1 EL Speisestärke

Portwein (2 EL zurückhalten), Orangensaft, abgeriebene Zitronenschale, Zucker, Zimtstange und Nelken in einen flachen Topf geben. Bei kleiner Hitze im offenen Topf zehn Minuten kochen.

Birnen schälen und halbieren. Im Portweinsud bei kleiner Hitze im geschlossenen Topf 15-25 Minuten dünsten. Die Birnen sollten weich, aber nicht zerfallen sein.

Auf einem Sieb abtropfen lassen, den Sud sieben und auffangen. Speisestärke und restlichen Portwein verrühren.

In den kochenden Sud rühren und einmal aufkochen lassen.

Dienstag, 23. August 2016

Schafskäse im Backofen

Für 2 Personen:
250 g Schafskäse
2 Tomaten
1 Paprika
1 Handvoll schwarze Oliven
1-2 Knoblauchzehen
Olivenöl
Schafskäsegewürz
Thymian
Salz, Pfeffer

Eine passende Form mit Olivenöl einpinseln und den Käse hineinlegen. Die Tomaten und die Paprika nach Belieben klein schneiden und mit den Oliven um den Käse verteilen. Den in Scheiben geschnittenen Knoblauch und die Frühlingszwiebel auf den Schafskäse legen. Salzen und pfeffern. Ebenso den zerbröselten Thymian.

Kalamataoliven
Perfekt im Geschmack ist auch ein spezielles Schafskäsegewürz. Bei 220° C im Backofen 20-25 Minuten backen.

Donnerstag, 11. August 2016

Apfel-Zimt Tiramisu mit Walnuss

Für 4 Personen:
300 g säuerliche Äpfel
0,1 Liter Weißwein, trocken
 1/4 Stange Zimt
½ Pkt. Vanillezucker
50 ml Schlagsahne
100 g Mascarpone
80 g Löffelbiskuits

Walnusspesto:
1 EL Puderzucker
40 g Walnüsse
1 TL Zimt, gemahlen

Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Jetzt in Spalten schneiden und mit dem Weißwein, der Zimtstange und dem Vanillezucker in einem Topf auf- und weich kochen, anschließend abkühlen lassen.

Den Staubzucker in einer Pfanne zu goldfarbenem Karamell schmelzen. Die klein gehackten Walnüsse dazugeben und unter Rühren rösten. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Die Schlagsahne steif schlagen. Die karamellisierten Walnüsse mit dem Zimtpulver im Mörser zerstoßen. In eine Schüssel die Mascarpone und das Walnusspesto einrühren und die Schlagsahne unterziehen.

Eine kleine, rechteckige Form mit etwas Mascarponecreme ausstreichen und eine Lage Löffelbiskuits einschichten. Die Hälfte der Äpfel darauf verteilen und die Biskuits mit 2-3 EL vom Weinsud tränken. Die Hälfte der Mascarponecreme darüber geben und glatt streichen. Eine weitere Lage Biskuits und Äpfel einfüllen, wieder etwas Wein darüber träufeln und mit Creme abschließen.

Zugedeckt für 2-3 Stunden kalt stellen. Kurz vor dem Servieren mit etwas Zimtpulver bestreuen.

Samstag, 6. August 2016

Tiramisu mit selbst gebackenem Biskuitteig

Für 6-8 Personen
Creme:
100 g Zucker
5 Eier
500 g Mascarpone
Teig:
4 Eier
200 g Zucker
6 EL Wasser
140 g Mehl
100 g Speisestärke
1 MSP Backpulver
3 Espresso
4 cl. Amaretto
Kakaopulver

Für den Teig die Eier trennen, Eigelb mit Zucker und Wasser schaumig schlagen. (sehr lange rühren, macht ihn fluffiger). Mehl, Speisestärke und Backpulver über die Eiermasse sieben und vorsichtig unterheben. Jetzt das Eiweiß fest schlagen und ganz zum Schluss unterheben.

Das Blech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf streichen. Bei 200 Grad (Ober-, Unterhitze) ca. 10-12 min. backen (zartbraun).

Für die Creme die Eier trennen. 3 Eigelb und 2 ganze Eier mit dem Zucker gaaanz lange schaumig schlagen. Die Mascarpone zugeben und nochmals 5 min. rühren.

Espresso mit dem Amaretto mischen und erkalten lassen.

Teig in der entsprechenden Größe zuschneiden, die die Form vorgibt. Jetzt eine Teigplatte als untersten Boden nehmen und vorsichtig den Teig mit dem Espresso-/Amarettogemisch beträufeln (darf nicht durchweichen). Darauf ca. die Hälfte der Creme ausstreichen. Mit der 2. Teigplatte bedecken. Ebenso mit dem Espresso-/Amarettogemisch beträufeln und die restliche Creme darüber geben.

Kalt stellen und kurz vor dem Servieren etwas Kakaopulver darüber sieben.

Freitag, 22. Juli 2016